v.l.n.r. Marco Mlynarz,Petra Bauer,Gabriele Neumann, Beatrix Pfaffendorf,Eric Delpho,Udo Winkler
v.l.n.r. Marco Mlynarz,Petra Bauer,Gabriele Neumann, Beatrix Pfaffendorf,Eric Delpho,Udo Winkler

Büßfelder Behindertensportler erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften im Para-Tischtennis für Senior*innen in Zella-Melis

Am 21./22.10.2022 fanden in Zella-Mehlis die Deutschen Tischtennismeisterschaften der Senor*innen im Behindertentischtennis statt.
Die TTG Büßfeld war mit Petra Bauer, Beatrix Pfaffendorf, Gabriele Neumann, Eric Delpho und Marco Mlynarz angereist. Betreut wurden sie vom Abteilungsleiter Behindertentischtennis der TTG Udo Winkler.

Nach Abwicklung der Anmeldformalitäten und Begrüßung der Sportler und Sportlerinnen durch die Offiziellen begann am Freitag die Meisterschaft mit den Doppelwettbewerben.
Bei den Damen gingen Gabriele Neumann mit Beatrix Pfaffendorf an den Start.
Bei den Männern trat Marco Mlynarz mit seinem Doppelpartner Heiko Müller vom SV Seehausen an.
Die Damen spielten in zwei Vierer-Gruppen die vier Endrundenteilnehmer aus die dann in einer KO-Runde den Meistertitel ermittelten. Mit 3:0 Siegen und 9:2 Sätzen sicherten sich Neumann/Pfaffendorf in der Gruppe A ungeschlagen den Gruppensieg. Im Spiel um den Einzug ins Finale trafen  die Büßfelderinnen auf Goletz (RBS Solingen) /Höltkemeier (TSV Thiede) . In einem hart umkämpften Fünf-Satz-Match mussten sich die Büßfelderinnen dann 3:2 geschlagen geben und wurden am Ende Dritte.Bei den Männern traten Mlynarz/Müller in der WKAB AK I-II (Ü40/Ü50) an. Auch hier wurden die vier Endrundenteilnehmer in zwei Gruppen ermittelt. Mlynarz/Müller sicherten sich ebenfalls in der Gruppenphase mit 3:0 Siegen und 9:4 Sätzen den Gruppensieg. Im Spiel um den Einzug ins Finale trafen sich auf Freund (BSV Waldorf)/Stelter (TV Sinsheim). Mit einem klaren 3:1 Sieg zogen sie ins Finale ein wo sie auf  Laubach (BSG St. Ingbert)/Simon (RBS Solingen) trafen. Mit einem knappen 3:2 Sieg sicherten sich am Ende Mlynarz/Müller die Deutsche Meisterschaft.

 

 


Doppelmeister WKABAK I II

 Marco Mlynarz  /  Heiko Müller - Deutsche Meister Doppel WKAB AK I-II

Am Samstag ging es dann in die Einzelwettbewerbe. Bei den Männern lief es nicht so gut. Während Eric Delpho bereits in der Gruppenphase scheiterte schaffte es Mylnarz noch ins Viertelfinale. Hier musste er sich dann seinem Doppelpartner Müller mit 3:0 geschlagen geben.

Bei den Frauen lief es dann etwas besser. Gabriele Neumann musste in der Altersgruppe WKAB AK III-IV (Ü60/Ü70) antreten. Mit einem zweiten Platz in der Gruppenphase qualifizierte sie sich für die Endrunde. Beim Spiel um den Einzug ins Finale verlor sie gegen Höltkemeier (TSV Thiede) 3:0 und wurde am Ende in dieser Klasse Dritte.

Petra Bauer und Beatrix Pfaffendorf traten in der WKAB AK I-II (Ü40/Ü50) an.
Beide qualifizierten sich für die Endrunde.  Im Spiel um den Einzug ins Finale mussten die beiden Büßfelderinnen gegeneinander antreten. Mit einem 3:0 Sieg konnte sich Pfaffendorf klar durchsetzen. Petra Bauer wurde am Ende Dritte.

Im Endspiel traf Pfaffendorf auf Johanna  Goletz von der RBS Solingen.
Mit einem hart umkämpften 3:2 Sieg sicherte sich am Ende Beatrix Pfaffendorf die Deutsche Meisterschaft.
Hoch zufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge war auch Abteilungsleiter Winker, so dass man die Abschlussveranstaltung am Abend mit der Siegerehrung richtig genießen konnte.

 

 

 

 



 

v.l.n.r.: Gerd Freiling, Benjamin Sander, Yannick Rüddenklau,Alexander Falk

Vierter Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Para-Tischtennis (Mannschaft) in Heuchelheim

Zu den deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Tischtennis der Behinderten am 17./18.06.2022 in Heuchelheim hatte auch die TTG Büßfeld eine Mannschaft ins Rennen geschickt.

Mit dem aktuellen Deutschen Meister der WK 9 Yannik Rüddenklau,dem aktuellen Deutschen Jugendmeister der WK 8 Benjamin Sander sowie Gerd Freiling und Alexander Frank war die Büßelder Mannschaft gut aufgestellt.

16 Mannschaften waren angetreten, die in 4 Gruppen ausgelost wurden.

Die Gruppenphase verlief erfolgreich. Mit 6:1 Siegen gegen die BSV Rheinland-Pfalz und dem Team NRW sowie dem 5:5 Unentschieden gegen den späteren Turnierzweiten Team Niedersachsen sicherte man sich den Gruppensieg.

Im Viertelfiale traf man dann auf die RBS Solingen.In einem hart umkämpften Match zog man nach einem 6:4 Sieg ins Halbfinale ein.

Hier traf man auf den späteren Deutschen Meister Borussia Düsseldorf.

Dieser Gegner war nicht zu schlagen. Mit 6:1 verlor man das Spiel, wobei Benjamin Sander für den Ehrenpunkt der TTG sorgte.Im anschließenden Spiel um Platz 3 hatte man es mit der erfahrenen Mannschaft der BSG St. Ingbert zu tun. Eine ebenfalls nicht zu lösende Aufgabe. Auch hier musste man mit einer weiteren 6:1 Niederlage die Dominanz des Gegners anerkennen. Erneut sorgte Benny Sander für den Ehrenpunkt.

Am Ende war man aber trotzdem mit dem Erreichen des vierten Platzes hoch zu frieden. Dies bestätigte auch Udo Winkler der Abteilungsleiter Behindertentischtennis TTG Büßeld.

 

 

Yannik Rüddenklau und Marlene Reeg mit positiven Eindrücken bei der WM in Slowenien

Vom 15.10.2018 – 21.10.2018 fanden in Celje/Slowenien die Para-Einzelweltmeisterschaften der behinderten Tischtennisspieler statt. Mit dabei waren die für die Büßfelder Behindertensportabteilung starteten Mitglieder Yannik Rüddenklau und Marlene Reeg.Dabei war auch der Abteilungsleiter Behindertensport der TTG Udo Winkler, der auch gleichzeitig der Fachwart Abt. Tischtennis des Hessischen Behindertensportverbandes ist.
Beide waren erstmals von Bundestrainer der Paranationalmannschaft Volker Ziegler für eine Einzelweltmeisterschaft nominiert worden.

Für Marlene Reeg lief es bei ihrer ersten Teilnahme bei einer WM nicht ganz so rund.
Zwar konnte sie in der Gruppenphase ein Spiel gegen die Südafrikanerin Mnyandu klar gewinnen, aber gegen die Dänin Walloe und der Chinesin Zhao (siebte der Weltrangliste)
war kein Kraut gewachsen und somit war sie bereits nach der Gruppenphase aus dem Rennen.

04 IMG 20181020 WA0018 1540203336235

Udo Winkler mit seinen beiden Schützlingen in Celje/Slowenien

Anders lief es dagegen bei Rüddenklau. In seinem ersten WM-Spiel traf er auf den schwedischen Top-10 Spieler Daniel Gustafsson. Nach vier Sätzen (11:3,11:9,6:11,11:6) hatte er den schwedischen Abwehrspezialist nieder gerungen. Im zweiten Spiel musste er sich dann gegen den zehnten der Weltrangliste, den Japaner Koyo Iwabuchi mit 3:1 geschlagen geben. Da Iwabuchi auch gegen den Schweden gewonnen hatte zog Rüddenklau bereits jetzt schon sensationell als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein.

Hier traf er auf Chao Ming Chee aus Malaysia. Rüddenklau überraschte seinen Gegner mit spektakulärem Tischtennis und zog nach seinem 3:1 Sieg ins Viertelfinale ein.

Dort traf er auf den Russen Iurii Nodrunov, den derzeit Zweiten der Weltrangliste. Rüddenklau ließ sich jedoch davon nicht beeindrucken und ehe der Russe sich auf Rüddenklau einstellen konnte hatte dieser den ersten Satz mit 11:5 gewonnen. Der Russe musste sich mächtig anstrengen um hier zu gewinnen. Die nächsten beiden Sätze verlor Rüddenklau jeweils mit 12:10, während er sich den vierten Satz mit 11:9 sicherte. Im alles entscheidenden fünften Satz fehlte dann Rüddenklau  das Quäntchen Glück zu Sensation, er verlor den Satz mit 11:5.

Bundestrainer Ziegler war aber mit den gezeigten Leistungen beider Büßfelder trotzdem zufrieden und Abteilungsleiter Winkler sowieso. Auch für ihn hatte sich die weite Fahrt nach Celje gelohnt. War er doch auch sichtlich beeindruckt, wie so eine Veranstaltung auch Organisatorisch weltmeisterlich abgearbeitet wurde.

Büßfelder Behindertensportler haben wieder kräftig abgeräumt

Wieder einmal gewaltig abgeräumt haben die Büßfelder Behindertensportler bei den Deutschen Senioren-Tischtennismeisterschaften der Behinderten im Einzel am
12./13. Oktober in Nassau (Lahn)
Mit 13 Spielerinnen und Spielern war man angereist um wieder um Meistertitel zu spielen.
Am Ende war die Ausbeute 5 Meister-Titel und weitere gute Platzierungen.
In den Doppelwettbewerben sicherte sich bei den Männern in WK AB AK I Gerd Freiling mit seinem Partner Heiko Müller (SV Seehausen) den Meistertitel. Marco Mlynarz wurde hier mit seinem Partner Graumann (TSV Rostock Süd) Dritter.

Jörg Schneider holte in der WK 7 AK II+III mit seinem Partner Thomas Bröxkes (RBS Solingen) eine Silbermedaille und Jens Schmidt mit seinem Partner Mike Krebs (TSV Thiede) in der WK 6 AK I + II und WK 7 AK I eine Bronzemedaille. Ebenso Robert Funke mit seinem Partner Michael Ciolek(BSG St. Ingbert) in der WK 9 AK I – IV.
Bei den Frauen waren es die Büßfelder Christel Locher und Gabriele Neumann, die sich bei Damen den Meistertitel sicherten. Petra Bauer erspielte sich hier mit ihrer Doppelpartnerin Börner (SV Seehausen) eine Bronzemedaille.
Im Mixed waren es Gerd Freiling und Christel Locher die hier ebenfalls Deutscher Meister wurden.
Im Einzelwettbewerb waren es bei den Damen Christel Locher und bei den Herren WK 7 AK II Jörg Scheider, die sich den Deutschen Meistertitel sicherten. Beate Pfaffendorf und Petra Bauer wurden jeweils Dritte.
Bei den Männern wurden Jens Schmidt und Gerd Freiling in ihren WK’s ebenfalls Dritte und Robert Funke in seiner WK Zweiter.
Abteilungsleiter Udo Winkler war über dieses erfolgreiche Abschneiden natürlich hoch erfreut. Groß war aber auch die Freude über den Erfolg von Jens Schmidt, dessen Trainingsfleiß endlich einmal belohnt wurde.

Büßfelder Behindertensportler für die EinzelWM nominiert

Büßfelder Behindertensportler für die die Einzelweltmeisterschaften
im slowenischen Celje nominiert

Riesenfreude herrschte bei den Behindertentischtennisabteilung der TTG Büßfeldals als bekannt wurde,
dass mit Yannik Rüddenklau und Marlene Reeg gleich zwei Sportler der Abteilung vom Bundestrainer der Para-Tischtennis-Nationalmannschaft,
Volker Ziegler für die Einzelweltmeisterschaften in Celje/Slowenien nominiert wurden die vom 15.10.18- 25.10.18 stattfinden.

Zwar hatten beide im Jahr 2017 bei den erstmals separat durchgeführten
Team-Weltmeisterschaften in Bratislava internationale Turnierluft geschnuppert,
bei den jetzigen Einzelweltmeisterschaften ist es aber für beide die Premiere.

Die Vorbereitungslehrgänge zu dieser Weltmeisterschaft wurden in Frankreich (Montrodat) und in der Türkei (Ankara)
zusammen mit den jeweiligen Nationalmannschaften absolviert.
Im August wurde nochmals mit der japanischen Nationalmannschaft in Tokio trainiert um anschließenden bei den China Open in Peking teilzunehmen.

Zu guter Letzt wird noch ein internationaler Lehrgang in Lasko (Slowenien)absolviert und der letzte Vorbereitungslehrgang findet dann in Bad Blankenburg statt.
Abteilungsleiter Behinderten-TT Udo Winkler möchte sich dieses Ereignis natürlich nicht entgehen lassen und wird sich am 15.10.2018
mit dem Pkw auch auf den Weg nach Celje machen um seine beiden Abteilungsmitglieder tatkräftig anzufeuern.